Direkt zum Inhalt

Interview mit dem Berliner veganen Tätowierer Florian Hirnhack

Lernen Sie das kreative Genie hinter unserem wahnsinnig beliebten "CONNECTED" Longsleeve-Designs kennen, die erst kürzlich herauskamen und seitdem aus der Tür fliegen. Florian ist ein äußerst talentierter (veganer) Tattoo-Künstler und Inhaber des...

Lernen Sie das kreative Genie hinter unserem wahnsinnig beliebten "CONNECTED" Longsleeve-Designs kennen, die erst kürzlich herauskamen und seitdem aus der Tür fliegen. Florian ist ein äußerst talentierter (veganer) Tattoo-Künstler und Inhaber des großartigen Berliner Queer-Tattoo-Studios TTTRIP. Ihre Arbeit konzentriert sich auf botanische, biologische und medizinische Illustrationen und deren Kombinationen, um ihren eigenen einzigartigen Look zu kreieren. Florian lebt nicht nur einen veganen Lebensstil, sondern verwendet in all seinen Praktiken ausschließlich vegane Tinten und Materialien.

Das Connected Longsleeve wurde von all den Dingen inspiriert, die uns als Wesen verbinden, und reflektiert die Schnittstelle zwischen Natur und Mensch ; Tiere, Pflanzen und Insekten.

Wir sprechen mit Florian über ihren persönlichen Stil, künstlerische Inspirationen, veganes Lieblingsessen und vieles mehr, um unsere neueste und äußerst beliebte Zusammenarbeit zu feiern...

Kannst du uns etwas über deine Anfänge erzählen, wann und wie du das Tätowieren entdeckt hast? Wo sind Sie aufgewachsen?


Ich bin in einem kleinen Vorort von Saarbrücken in Deutschland aufgewachsen. Viele Jahre lang war es für mich keine Option, mich tätowieren zu lassen oder gar zu tätowieren. Ich habe Tattoos akzeptiert, aber ich habe sie nie als Teil meiner Identität betrachtet, zumal die damaligen Stile nie interessant genug waren, um sie mir am eigenen Körper vorzustellen. Mit 23 Jahren bekam ich mein erstes Tattoo und kurz darauf zwei weitere kleine. Mit 24 Jahren entdeckte ich schließlich einen Künstler, der einen Gastauftritt in Saarbrücken machte. Ich hatte noch nie jemanden gesehen, der so tätowiert, wie er es gemacht hat, also habe ich sofort einen Termin bei ihm gebucht. Von diesem Moment an wusste ich, dass es außerhalb dieser kleinen Blase, in der ich früher gelebt habe, noch mehr gibt.



Können Sie ein wenig über Ihren Weg zu Ihrem aktuellen Stil sprechen? Mit was für Sachen hast du angefangen?


2016 machte ich einen großen Schritt und zog in die Stadt meiner Wahl, nach Berlin. Nachdem ich diese neue Freiheit gewonnen hatte, wurde mir klar, dass ich so viel mehr bin, als ich je für möglich gehalten hätte, also verbrachte ich viele Stunden, Tage, Wochen der Selbstreflexion, um herauszufinden, wer ich bin und wer ich sein möchte. Ich habe schon immer gerne gezeichnet und als Kind ging ich gerne in den Wald, wo ich tote Insekten oder Tiere sammelte, um sie zu konservieren und zu studieren. Ziemlich gruselig für einen 5-Jährigen. Ich habe in diesen sehr frühen Jahren auch mit dem Sammeln von Tierpräparaten begonnen. Als ich mit dem Tätowieren anfing, war mir sofort klar, dass mein Stil von diesen Kindheitserlebnissen bestimmt wird. Als Starter ist es nicht einfach, am Ende der Rennstrecke zu stehen, obwohl man es sich so sehr wünscht. Ich habe mir selbst beigebracht, geduldiger und sanfter mit mir selbst umzugehen und mir die Zeit zu geben, die ich brauche, um den Punkt zu erreichen, an dem ich mich gerade befinde, den Punkt, an dem ich mich mit meinem Stil wohlfühle.
Meine frühen Zeichnungen wurden von der obskuren Welt inspiriert des Todes schon, aber aus technischer Sicht war ich nicht in der Lage und daher bereit, das, was ich im Kopf hatte, in Tätowierungen zu übersetzen. Ich tätowiere jetzt insgesamt seit 4 Jahren und kann mich endlich mit dem Stil positionieren, der meine Vergangenheit mit dem verbindet, was ich heute bin.


Glaubst du, dass Berlin ein besonderer Ort zum Tätowieren ist und wie beeinflusst die Stadt deine Arbeit?


Ich denke, Berlin ist ein sehr großartiger Ort für Tattoos - meiner Meinung nach einer der besten der Welt. Es ist ein authentischer Ort, an dem sich viele Kreative versammeln und ihren Stil frei von äußeren Einflüssen entwickeln, indem sie einfach sie selbst sein können. So habe ich es zumindest erlebt. Nirgendwo außer bei meinen engsten Freunden und meiner Familie hatte ich das Gefühl, dass ich so sein darf, wie ich bin.

Lieblingslokal für veganes Essen in Berlin?


Es gibt so viele verrückte gute Orte, um das beste vegane Essen zu bekommen. Ich denke, es hängt immer von meiner täglichen Stimmung ab. Wenn ich einen schnellen und sehr guten türkischen Genuss haben möchte, hole ich mir etwas vom Cafe des Schicksals – ein großartiger Ort, der eine Vielzahl von veganen Speisen gleich um die Ecke von meinem Studio anbietet.Einmal in der Woche gehe ich wahrscheinlich zu +84, der besten veganen knusprigen Scheinente, die ich je gegessen habe. Ich möchte eines Tages darin sterben. Bitte begrabe mich darin. Wenn Sie eine hippe, leicht romantische Pizzeria mögen, ist meine Wahl Sotto.
Es gibt noch so viele mehr, aber ich würde Seiten mit kitschigen Restaurantempfehlungen füllen.

Lieblingssnack?


Wenn ich mich für eines entscheiden müsste, wäre es veganes Eis, aber ich liebe Mayo so sehr … eines Tages werde ich beides haben.

Wie beschreiben Sie Ihren (Kleidungs-)Stil und was beeinflusst ihn?


Ich fühle mich von den Stilen meiner Oma inspiriert. Die in den 30ern geborene Mutter meines Vaters ist eine klassische Hausfrau. Sie weiß alles über Haushalt und dank ihr habe ich gelernt, wie ich meinen Scheiß zusammenhalten kann. Kochen, Wäsche waschen, Geschirr – nenne sie alle, ich bin dein Typ. Tagsüber kleidete sie sich stilistisch pragmatisch, aber wenn wir in die Stadt oder zum Essen gingen, trug sie immer klassische, schicke 50er-Jahre-Röcke oder -Hosen. Die Muster liebe ich sehr, weil sie in meinen Augen sehr zeitlos sind, also hat sie definitiv meinen Stil beeinflusst.
Zweitens die Mutter meiner Mutter. Sie ist eine Dame, die immer eine sehr aufgeschlossene, mutige Gucci-Brille trägt. Das ist nur ein weiterer Teil meines Stils. Am Ende schätze ich, dass mein Stil eine Mischung aus ihren beiden Stilen ist.

Zwei Songs, die du gerade liebst


Ich liebe Musik und die Songs, die ich höre, hängen stark von meiner Stimmung ab, die von Tag zu Tag schwankt. Ohne Medikamente würde ich total durchdrehen, aber Musik gleicht mich immer irgendwie aus. An schwachen Tagen höre ich Clams Casino, besonders den Song Caves. In meinen Up-Phasen mag ich Sachen wie Pastel Ghost - Emotion.

Was liebst du am meisten am Tätowieren?


Das Beste, was ich am Tätowieren von jemandem liebe, ist, dass ich durch den Prozess in der Lage bin, meinen inneren Schmerz auf andere zu übertragen und ihn in etwas Schönes zu verwandeln. Sich selbst tätowieren zu lassen, hängt auch mit diesem Thema zusammen. Ich habe eine dissoziative Störung, die mich jeden Tag quält. Schmerz zu erfahren ist eine Möglichkeit, mich selbst konstruktiv zu fühlen.

Gibt es Künstler, die Sie beeinflussen? / Noch besser, hast du vegane oder queere Lieblingstätowierer?


Ich mag la.van_pira wirklich. Gutes gutes Zeug und ich möchte sie wirklich eines Tages treffen. Auch Tintenranken, die wunderbare botanische Tattoos machen.

Was inspiriert Sie allgemein?


Im Allgemeinen fühle ich mich von allem inspiriert, was mich umgibt. Ich bin ein Produkt meiner Umwelt. Ich schätze, das Einfangen und Kombinieren aller Hinweise, die mir die Welt und meine Vergangenheit geben, reicht aus.


Die klassische Frage, die wir stellen müssen – was hat Sie dazu gebracht, vegan zu werden, und wann war das so?


Ehrlich gesagt, vor ein paar Jahren war mir das ganze Elend, das mit Tieren passiert, nicht ganz bewusst. Aber als ich anfing, mich darüber zu informieren, was wirklich vor sich geht, begann ich zu überdenken, wo und wie ich etwas bewirken kann. Als sich mein Freund schließlich dazu entschied, vegan zu leben, fiel es mir noch leichter zu sagen „das machen wir zusammen“. Jetzt haben sich meine Gefühle zum Veganismus nicht geändert. Nicht nur aus ethischen Gründen, sondern auch aus Gründen des Reichtums unserer Gesellschaft und Umwelt, denke ich, dass wir dieses Thema nicht länger vernachlässigen sollten.

Woran haben Sie während der Quarantäne gearbeitet? Haben Sie andere Projekte oder Hobbies?


Neben dem Tätowieren entwickle ich zusammen mit einem sehr guten Freund ein unkonventionelles Interior-Objekt. Dieses Projekt haben wir bereits vor der Pandemie gestartet. Die Zeit der Isolation habe ich hauptsächlich genutzt, um mich auszuruhen, aber auch um mich mit anderen Menschen mit ähnlichen Interessen und ethischen Grundsätzen zu verbinden, mit denen ich zusammenarbeiten möchte - wie PlantFaced Clothing.
ABER am wichtigsten war mein Hauptprojekt während Covid-19, mich durchzukämpfen Super Smash Brothers ultimativer Online-Modus, um ein Elite-Smash-Spieler zu werden - erfolgreich. Ja, wirklich!

Wovon träumen Sie für die Zukunft?


Für meine Zukunft träume ich von einer Welt, in der die Menschen ein bisschen netter zueinander und natürlich vor allem zu sich selbst sind.Ich denke, das wird viele Probleme dieser Welt lösen

Die letzte Frage, um das Ganze abzurunden… Würdest du lieber — in der Lage sein, mit Landtieren, fliegenden Tieren oder Tieren, die unter Wasser leben, zu sprechen? Was würden Sie mit ihnen besprechen?


Ich scheiße mich selbst an, wenn ich Dokumentationen über Haie oder Wale anschaue. Das Meer, egal wie faszinierend es ist, ist einfach nicht mein Ding. Ich würde sagen, Tiere, die fliegen – wahrscheinlich Vögel. Wie sieht die Welt von oben aus? Fühlen Sie sich frei, wenn Sie sich entscheiden können, einfach den Boden unter den Füßen zu lassen? Willst du dummen Leuten auf den Kopf scheißen? Haben Sie Angst, dass Ihr natürlicher Lebensraum eines Tages verschwunden sein wird?

FOLGE FLORIAN

@FLORIANHIRNHACK

FOLGE TTTRIP STUDIO

@TTTRIP_TATTOO

SCHAUEN SIE SICH DIE WEBSITE VON FLO AN

FLORIANHIRNHACK.COM.

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen